header test

Wir brauchen Verstärkung in der Qualitätssicherung:

Fachkraft und Mitarbeiter in der Qualitätssicherung

Dreh an der Karriereschraube!
Begeistern dich Handwerk, Metall und das Steuern moderner Technik? Lass dich bei Stewe zum/zur Zerspanungsmechaniker/-in ausbilden. Ein abwechslungsreicher Beruf mit spannenden Herausforderungen erwartet dich.

Metallische Werkstoffe verformen sich bei Temperaturänderungen: bei Erwärmung werden sie größer und bei Abkühlung wieder kleiner. Als Richtwerte für die Längenveränderung in mm/m bei 1 Grad Temperaturerhöhung gelten bei Stahl und Gusseisen 0,010; bei rostfreien Stählen 0,016; bei Kupfer, Bronze und Messing 0,018 und bei Aluminium 0,024. Die zulässige Abweichung (Toleranz) der Werkstückabmessung beträgt in der Präzisionsfertigung in der Regel bis zu 0,010mm/m oder noch weniger. Durch die temperaturbedingte Maßveränderung bei 1 Grad, wird also beim Werkstoff Stahl die erlaubte Maßtoleranz schon aufgebraucht. Bei den anderen Werkstoffen bereits weit überschritten.

Das erste Ziel muss demzufolge eine konstante Werkstücktemperatur vom Beginn der Zerspanung bis zur Messung sein. Die Werkstoffe werden in der Regel auf Präzisionsmaschinen zerspant, die wiederum vorwiegend aus Metall hergestellt sind und somit den gleichen Änderungsprozessen unterliegen. Also gilt es auch hier konstante Temperaturverhältnisse herzustellen bzw. Maßveränderungen zu vermeiden. Das zweite Ziel liegt daher in der Aufrechterhaltung einer konstanten Maschinentemperatur während der Bearbeitung. Hierbei gibt es unterschiedliche Einflussfaktoren. Innere Faktoren (maschinen- und prozessbedingt) sind für die Entstehung von Wärme durch Reibung in den Antriebselementen, Abwärme der elektrischen und hydraulischen Aggregate und durch die eigentliche Zerspanung verantwortlich. Zu den äußeren Faktoren (raumbedingt) zählen benachbarte Wärmequellen, Infrarotstrahlung (Sonne), Luftzug, Luftaußentemperatur (Wetter) und Temperaturverteilung. Als drittes Ziel ist es somit wichtig, die Raumtemperatur konstant zu halten, um die ersten beiden Ziele zu erfüllen.

Diese drei Ziele haben wir durch geeignete Maßnahmen zur Beheizung und Kühlung bei unseren Bearbeitungsmaschinen und unserem Neubau erreicht. Wir temperieren unsere komplette Fertigung und nicht nur Teilbereiche. Wir halten Maßtoleranzen von 0,01mm/m im Werkstoff Aluminium ein – unabhängig von Tages- oder Jahreszeit. Und wir atmen immer frische Luft und arbeiten in einem angenehmen und zugfreien Raumklima – auch bei Außenhitze.

Nach 18 Monaten Arbeit in dieser Umgebung wissen wir: Ohne Temperierung gibt es keine Präzisionsfertigung.  

Machen Sie sich ein 360°-Bild vom aktuellen Stand unseres Neubaus oder klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie auf unserer Facebook-Seite.

Wenn Sie eine VR-Brille für Ihr Smartphone haben, dann kann’s hier gleich losgehen: VR-360°