Was

in Beruf des Metallhandwerks: Feinwerkmechaniker/in

Das hat was! Ob Maschinenbau, Werkzeugbau oder Feinmechanik: Feinwerkmechaniker sind groß in kleinen Dingen. Das Berufsfeld ist vielseitig und abwechslungsreich und bietet interessante Herausforderungen für junge Menschen. In dreieinhalb spannenden Ausbildungsjahren lernen sie alles, was sie für einen gelungenen Start als Feinwerkmechaniker brauchen: 

* Ein Jahr Grund-, zweieinhalb Jahre Fachausbildung und überbetriebliche Lehrgänge 
* Zwischenprüfung mit einem Fachgespräch statt trockener Theorie 
* Projektorientierte Gesellenprüfung 
* Unterstützung der Betriebe durch Maßnahmen des Bundesverbandes Metall und der Landesverbände – z.B. durch Informationsveranstaltungen, Prüfungsvorbereitungen, Material zur Prüfungsneuordnung.

Die Ausbildung qualifiziert zu Präzisionsleistungen. Als wichtiger Partner vieler Bereiche weist die Zukunft auf Erfolg. Der qualifizierte Feinwerkmechanikgeselle ist eine wertvolle Unterstützung für jeden Betrieb und eine sichere Investition in die Zukunft des Metallhandwerks. Und es stehen weitere Möglichkeiten offen: Meister, Ingenieure, Betriebswirt oder die Übernahme eines eigenen Betriebs 
sind lohnende Ziele – für beide Seiten. Ein Einsatz, der sich auszahlt!


Hier erfahren Sie mehr:

 Feinwerkmechaniker/in: Ausbildungsprofil (PDF 17 kB) 

 Feinwerkmechaniker/in: Ausbildungsverordnung (PDF 65 kB)

 Rahmenlehrplan der Berufsschule für den Feinwerkmechaniker (PDF 66 kB)

 Feinwerkmechaniker/in: Ausbildungsverordnung (PDF 65 kB)

Quelle: Handwerksverband Metallbau und Feinwerktechnik Baden-Württemberg


Noch Fragen? Wir sind gerne für Sie da! T+49 (0)7337 96 69 0